Große Änderungen an „Believe in Heinous Deed“

Photo by Clark Tibbs on Unsplash

Neben einer Facebook-Seite, nutze ich die Plattform auch für gewissen Autoren-Gruppen, welche sich unter anderem Feedback für Manuskripte, Plots, Klappentexte, Pitches, Cover und quasi allem, was man als Autor machen muss. (Ich schrieb ja auf Facebook, dass man kein guter Autor ist, nur weil man gut schreibt.) Und in diesen Gruppen stellte ich meinen 2. Roman samt Cover und Klappentext vor und die Kritik bewirkte große Änderungen.

Der Titel

mohamed-nohassi-186911-unsplash

Der erste Kritikpunkt war: Was zum … ist Heinous Deed? Ich hätte es eigentlich ahnen müssen, dass „Heinous Deed“ etwas zu schwierig ist, da ich den Begriff erst kennen lernte, als ich nach einem Wort für Frevel auf Englisch suchte. Natürlich werden viele den Begriff kennen, aber ich muss mir immer wieder in Gedächtnis rufen, wer meine Zielgruppe ist. Das ist nicht nur für das Marketing wichtig, sondern auch für deine Geschichte. Und eben für den Titel.
Zu erst wurde überlegt, ob es nicht „Heinous Deeds“ heißen sollte. Doch dann kam eben schnell die Idee, einen deutschen Titel zu nehmen.

Es gab mehrere Vorschläge. Ich war für „Glaube an den Frevel“. Doch auch das Wort „Frevel“ bereitete einigen meiner Kollegen einige Bauchschmerzen, da sie sich nicht sicher waren, ob die Jugend dieses Wort noch kennt. Das führte zu einer großen Diskussion, welches „Metier“ von Jugendlichen ich ansprechen möchte und ich klinkte mich dort aus. Mir ist es egal, aus welchen Verhältnissen die Jugendlichen kommen, die meine Werke lesen. Jeder Mensch, aus jedem Verhältnis hat das Recht auf Geschichten.
Doch dem Einwand eines deutschen Titels stand ich auch schon bei Weil du mir gut tust offen. Es gab aber auch coole englische Titelvorschläge wie:

  • „Jesus – Judas“
  • „Fuck Jesus – Judas“
  • „Fuck Jesus – Fuck Judas harder“

Doch ich wusste, meine Zielgruppe wird zum Großteil deutschsprachig sein (Ein „Hallo!“ an den einzigen US-Käufer meines Buches!) und um ganz sicher zu gehen, dass der Titel auch von der Zielgruppe verstanden wird, entschied ich mich schlussendlich für den Titel:

Glaube an die Sünde

Der Klappentext

pexels-photo (1)

Neben einem Cover ist der Klappentext das wichtigste Instrument für einen Autor, um seinen Leser davon zu überzeugen, das Buch zu kaufen. Das Cover sorgt dafür, dass das Buch in die Hand genommen wird, der Klappentext sorgt dafür, dass es in den Einkaufswagen kommt. Mein vorheriger Klappentext war mit 1.300+ Zeichen viel zu lang. Zusammen mit einem Autoren-Kollegen kürzte ich den Klappentext auf 661 Zeichen herunter. Mehr als die Hälfte des Klappentextes wurde gestrichen und der Rest wurde sowohl inhaltlich als auch grammatikalisch auf dem neusten Stand gebracht. Und jetzt präsentiere ich euch den neuen Klappentext:

Sebastian wächst mit seinem Vater in einer religiösen Gemeinde auf. Während sich alle um die selbsternannte Reinkarnation des Heiligen Sohnes scharen, zweifelt er an seiner Bestimmung: warum sollte ausgerechnet er die Reinkarnation des Judas‘ sein, wenn er die von Jesus ausgerufene Sünden-Welt nie mit eigenen Augen erblickt hat?
Kurzerhand flieht er zu seiner Mutter und versucht ein Leben als normaler Teenager zu führen. Doch der Glaube an die Bibel brennt stärker in ihm, als gedacht. Und auch die Nachbarstochter stellt ihn vor ein neues Problem: die Liebe zu einer Frau!

Ein religiöser Roman über das Erwachsenwerden und den Glauben der modernen Jugend.

Das Cover

Hier dran saß ich am längstem: Dem neuen Cover. Das Alte war inspiriert von den Arbeiten des professionellen Cover-Künstlers, welcher das Cover meines ersten Romans erstellt hat. Doch mein Cover für „Glaube an die Sünde“ war zu überladen. Die beiden Häuser neben dem viel zu offensichtlichen Kreuz hatten auf meine Kollegen den Eindruck eines Flyers für die Zeugen Jehovas oder einer Sekte.
Ich bekam DUTZENDE Tipps, Vorschläge, „Befehle“ und so weiter, dass ich kurz gesagt habe „Ne, ihr könnt euch nicht einigen, also bleibt es so.“ Doch eine wunderbare Kollegin machte innerhalb von wenigen Minuten ein großartiges Cover-Beispiel an welchem ich mich STARK orientiert habe (Fast schon kopiert, aber das ist okay für sie). Daher möchte ich euch endlich das neue Cover für „Glaube an die Sünde“ vorstellen, mit neuem Titel und neuem Klappentext!

Glaube an den Frevel Cover TB.png

Ihr seht also, es gab unfassbar viele Änderungen, während das Skript noch beim Lektor und Korrektor liegt. Und ich kann verdammt stolz darauf sein! Die Änderungen wurden auch bereits auf der Website und der Facbeook-Seite eingefügt!