Tag 3 des Retreats

Mein Gott, ist heute wenig passiert. Und das ist, glaube ich, was gutes.

Ich hatte viel Angst bezüglich des Retreats. Ich hatte Angst vor großen Problemen, Schmerzen und Umgewöhnungen, doch blieb das alles aus. Wenn auch nur für heute.

Daher kann ich heute wirklich nicht viel sagen. Ich habe die Zeit hauptsächlich mit Medien verbracht. Ich habe gezockt, YouTube geguckt, und mich wieder ans Kochen versucht, was nur ganz knapp daneben ging. Und es ist auch gut so, dass ich eine gewisse Gewöhnung in diesem Retreat bereit macht.

Das ich aber trotzdem noch zum Kochen kam, hat mich am meisten gefreut. Ich mag das Kochen, auch wenn ich darin nicht besonders gut bin. 4 Monate habe ich mich nur von gebratenen Nudeln mit Kaisergemüse ernährt, die ich dann Gewürzen zugeknallt habe, damit es halbwegs schmeckt. Und selbst sowas wie Fischstäbchen mit Kartoffelpüree und Spinat ist für mich eine gewaltige Herausforderung, die ich eben heute geschafft habe!

Und na ja. Neben dem Meditieren, dem Sport machen und Lesen, habe ich mich vor allem mit Dark Souls 3 beschäftigt. Ich habe ja die „Fire Fades“ Edition mit den beiden DLC. Und beim letzten mal habe ich beim zweiten DLC genervt aufgehört und möchte ihn nun endlich beenden.

Ob das was wird, weiß ich natürlich noch nicht aber ich bin zumindest motiviert. So lange die Kopfschmerzen weg bleiben. Und Meer ist an diesem Tag nicht passiert.